Digital durch das Museum

Über eine Ausstellung, die ihre Geschichte auf einem Instawalk erzählt und über Social Media Kanäle verbreitet. Ein Gespräch mit Kuratorin Klaudia Kreslehner (Stadtmuseum NORDICO) über ihre Ausstellung „Wege zum Glück“, Innovation und Social Media.

Die Ausstellung „Wege zum Glück. Linz neugedacht und selbstgemacht“ birgt so manche Überraschung. Im Vordergrund stehen Aktionismus, Interaktivität und DIY. Die Aura der Exponate darf sinnlich erlebt werden - die Ausstellungsstücke sind nicht weiter stumm. Sie erzählen ihre eigene Geschichte bei einem Instawalk und präsentieren sich auf Social Media-Kanälen. 

Bloghandwerk: Liebe Klaudia, du bist Kuratorin der Ausstellung zum Thema „Wege zum Glück. Linz neugedacht und selbstgemacht.“ – was erwartet die Besucher? 

KLAUDIA KRESLEHNER: Die Ausstellung greift verschiedene Fragen auf wie: Welche Werte zeichnen eine lebenswerte Stadt aus? Was macht uns eigentlich glücklich? Können wir unser Glück selbst machen? Dazu werden Neudenker und Selbermacher am Puls der Zeit vorgestellt. Rund 35 Projekte erzählen von Nachbarschaft, Gemeinschaft, nachhaltiger Ernährung, interdisziplinärer Nutzung des urbanen Raums, Innovation und Selbstermächtigung. Der Fokus liegt dabei klar auf Linz, es kommen aber auch Bewohner anderer Städte zu Wort.

 

Bloghandwerk: Wie ergab sich diese Schwerpunktsetzung?

KLAUDIA KRESLEHNER: Dazu inspirierten mich verschiedenste Bereiche aus meinem Umfeld. Besonders anregend fand ich das empfehlenswerte Buch „Stadt der Commonisten. Neue urbane Räume des Do it yourself“. Darin geht es um den ungebrochenen DIY-Trend und unterschiedliche Wahrnehmungen und Lebensweisen in der Stadt und auf dem Land. Aber auch „The HAPPY SHOW“ von Stefan Sagmeister (eine Koryphäe im Bereich des Grafikdesigns) im MAK brachte so manchen Stein ins Rollen. Den Fokus im NORDICO legte ich dabei auf das Sichtbarmachen von Vorhandenem, das Erfassen von Tendenzen und den Finger am Puls der Zeit zu haben.

 

Bloghandwerk: Vor Ausstellungsbeginn wurde ein Instawalk angeboten. Um was ging es dabei konkret?

KLAUDIA KRESLEHNER: Dabei handelte es sich um eine exklusive Preview für Instagramer und Netzwerk-affine Besucher. Ihnen wurde ein allererster Blick hinter die Kulissen gewährt. Schwerpunktmäßig standen auch Fragestellungen im Mittelpunkt wie: Was ist der Job einer Kuratorin? Wie funktioniert ein Museum? Wie entsteht eine Ausstellung? 

 

Bloghandwerk: Wie zufrieden bist du mit den Ergebnissen?

KLAUDIA KRESLEHNER: Mit diesem neuen Format von Museumsausstellung wird der Schwerpunkt auf Begegnung und aktiven Austausch gesetzt. Das Ganze hat auch ein wenig Festival-Charakter. Das NORDICO Stadtmuseum konnte sich bereits über ein gelungenes Eröffnungsfest und einen großartigen Startschuss der „Glückswerkstätten“ mit viel positiver Resonanz freuen. Das endgültige Ergebnis, wenn man so will, wird aber erst mit dem Ende der Ausstellung im Herbst feststehen und auch anhand der Besucherzahlen gemessen. Wobei sich ein gelungenes Resultat für mich vor allem durch Innovation und Qualität auszeichnet und nicht nur durch Quantität.

 

Bloghandwerk: Würdest du dich selbst als besonders Social Media-affin bezeichnen?

KLAUDIA KRESLEHNER: Ich persönlich nutze vor allem Facebook und Instagram. Auf diversen anderen Kanälen wie beispielweise Flickr, Snapchat oder twitter bin ich selbst nicht vertreten.

 

Bloghandwerk: Museum vs. digitales Zeitalter – wie bewältigst du diesen Spagat?

KLAUDIA KRESLEHNER: In der heutigen Zeit stehen Museen vor der Herausforderung, das verstaubte Image abzulegen und für junge Zielgruppen attraktiv zu werden. Dem Stadtmuseum NORDICO gelingt dies durch Formate wie WZG und über den eigenen Facebook- und Instagram-Auftritt. Das Zusammenspiel mit verschiedenen Medien wird aber auch direkt in Ausstellungen integriert. Die Sammlungspräsentation „100% Linz“ ist beispielweise mit einer speziellen 3D-Kamera aufgezeichnet worden. Somit ist es für Besucher möglich, die Ausstellung virtuell per Mausklick zu besuchen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Exponate mittels 3D Tour unabhängig von den Öffnungszeiten betrachtet werden können. 

 

Bloghandwerk: Deine Ausstellung trägt den Titel „Wege zum Glück“. Welche Glücksmomente sind dir in der Vorbereitungszeit besonders in Erinnerung geblieben?

KLAUDIA KRESLEHNER: In dieser Zeit ergaben sich einige Glücksmomente. Sehr bereichernd fand ich das Ausprobieren von Communitys wie „Frag Nebenan“. Es ist einfach inspirierend, sich mit Neudenkern und Selbermachern auszutauschen für mich definitiv ein Weg zum Glück.

 

 

Die Ausstellung "WEGE ZUM GLÜCK. Linz neugedacht und selbstgemacht" kann vom 9. Juni bis 5. November 2017 im NORDICO Stadtmuseum Linz besucht werden.

Mit der Ausstellungsarchitektur vertraut wurde: mia2/ARCHITEKTUR, Mitarbeit: Nina Bammer

Öffnungszeiten: Di–So 10–18 Uhr; Do 10–21 Uhr

 

 

Veranstaltungskalender zur Ausstellung: 

 

GLÜCKLICHES SOMMERFEST
DO 6. JULI 2017, 19 UHR, Am NORDICO Vorplatz

Das Fest ist ein Green Event.
Für das leibliche Wohl und Musik ist gesorgt.

Eintritt frei

 

GLÜCKSLESUNG
DO 19. OKTOBER 2017, 19 UHR

Lesung mit Georg Thiel

 

EREMITTWOCH
JEDEN MITTWOCH IM JUNI UND JULI, 17 UHR

Einsamkeit als Schlüssel zum Glück? Turm-Eremiten erzählen im NORDICO von ihrem Aufenthalt im Linzer Mariendom.

Kosten: Museumseintritt 

 

Glückswerkstätten im Juli (weitere findet man auf www.nordico.at)

 

OTELO REPAIR CAFE
DO 6. JULI 2017, 18 BIS 21 Uhr

Toaster kaputt? Stuhlbein abgebrochen? Kein Problem! In unserem Repair Café kannst du alleine mit Unterstützung oder gemeinsam mit anderen kaputte Sachen reparieren.

Eintritt frei

 

LINZ querDENKEN
DO 13. JULI 2017, 19 BIS 21 UHR

Ideen-Coach Werner Pfeffer lädt ein, sich an einem querDENKRAUM® zu beteiligen.

Eintritt: € 4

Begrenzte Teilnehmerzahl

Anmeldung unter T 0732 7070 (Teleservice Center der Stadt Linz) erbeten.

 

STADTSPAZIERGANG BIENEN IN DER STADT
FR 14. JULI 2017, 14.45 BIS 17 UHR

Treffpunkt NORDICO Stadtmuseum Linz

Die LinzerBiene erklärt wie Imkern in der Stadt funktioniert. An zwei verschiedenen Standorten erhalten wir Einblick in die urbane Imkerei.

Kosten: Erwachsene € 9, Kinder € 5

Anmeldung unter T 0732 7070 (Teleservice Center der Stadt Linz) erbeten.

 

STADT SELBSTGEDRUCKT
SO 16. JULI 2017, 14 BIS 17 UHR

Gemeinsam mit der Raubdruckerin Emma aus Berlin begeben wir uns auf die Spuren der Stadt: Kanaldeckel, Gitterroste, technische Objekte und andere Oberflächen der urbanen Landschaft werden benutzt, um städtische Strukturen als einzigartige Muster auf Textil zu bannen: Jeder Teilnehmer erhält eine Tasche so wie ein Fairtrade-Bio-T-Shirt zum Bedrucken.

Begrenzte Teilnehmerzahl

Kosten: € 45

Anmeldung an der NORDICO Kasse erforderlich.

 

Fotocredit: Nordico